Tika-Taka-Tooor – Großer Ferienspaß beim Fußballcamp

Mit einer Rekordbeteiligung von mehr als 85 Kindern aus zehn Vereinen startete in der zweiten Ferienwoche das Winterferien-Camp des Nachwuchsfördervereins Anstoß VorPommern in Kooperation mit dem Greifswalder FC in der Greifswalder Mehrzweckhalle und in zwei weiteren Sportstätten der Hansestadt. „Das große Teilnehmerfeld fordert uns schon eine logistische Höchstleistung ab, um optimale Trainingsbedingungen zu bieten“, berichtete Campleiter Stefan Kroos. Durch tatkräftige und sachkundige Hilfe von fast zwanzig weiteren ehrenamtlichen Trainer und Betreuern war es aber kein Problem. Alles lief reibungslos.

Die jüngsten Kinder waren sechs bis sieben Jahre alt. Sie nehmen noch nicht am allgemeinen Spielbetrieb teil und bekamen in der Mehrzweckhalle das Fußball-ABC vermittelt. Dabei achteten die Ausbilder besonders auf eine saubere Ausführung der Übungen. Damit der Spaß nicht fehlte, erlernten die Minis auch schon ein, zwei einfache Finten. Auch die Grundausbildung im Jonglieren durfte nicht fehlen. Karl-Eric Bernhardt und Torben Neumann von der B-Jungend des GFC unterstützten die erfahrenen Trainerkollegen beim Grundlagentraining und nahmen dabei schon einmal erste Einblicke in die Trainerarbeit.

Die mittlere Gruppe hatte am Mittwoch einen Höhepunkt bei der „Champions League“ in der Sporthalle am Puschkinring. Jede Mannschaft durfte sich einen Namen ausdenken, ehe es in den Wettkampf ging. Am Ende gewann diese das Team des „Greifswalder FC“ vor den „Teufelskerlen“ und „Grün-Weiß Kevin“. Mika Günther aus Gützkow freute sich dabei: „Mir gefällt, dass ich hier den ganzen Tag mit meinen Freunden spielen kann.“ Auch Tuana Kurtulus war begeistert: „Ich finde es cool hier“. Er und sein Bruder Taha kommen aus Demmin. Ihnen hatte die Unterstützung der Großeltern die Teilnahme am Camp ermöglicht. Benny Röder aus Lodmannshagen spielt sonst beim SV Sturmvogel in Lubmin. Er erzählte: „Ich habe schon ganz viel gelernt. Tricks, Jonglieren und auch sonst haben wir viel Spaß.“

In der Sporthalle an der Fischerschule war das Training mehr leistungsorientiert ausgerichtet. Erlernte Fähigkeiten sollten automatisiert und kreativ in Spielsituationen umgesetzt werden. Dabei halfen auch einige Spieler der Verbandsligamannschaft des Greifswalder FC. Sven Hartwig war einer: „Bei einigen Kindern sieht man, dass sie schon ein sehr gutes Niveau haben. Wenn sie sich weiter so gut entwickeln, können sie durchaus weit schaffen.“ Da alle sehr ehrgeizig sind und immer gewinnen wollen, gab es auch schon mal heiße Diskussionen untereinander. Aber auch dabei behielt Sven Hartwig die Nerven und brachte die aufgewühlten Gemüter mit beruhigenden Worten wieder auf „Normaltemperatur“.

An vier Camp-Tagen vermittelten die fünfzehnjährige Leichtathletin Lea Pavilian vom TC FIKO Rostock und ihr Trainer Lutz Friedrich den Kindern die Grundsätze des Lauf-ABCs. Lea trainiert seit einigen Monaten wöchentlich verschiedene GFC-Nachwuchsmannschaften des GFC und freute sich über die Fortschritte: „Bei denen, die schon eine Weile trainieren, sieht man, dass die Armarbeit viel besser geworden ist. Sie laufen nicht mehr auf der ganzen Sohle, sondern mehr auf den Ballen und rollen schon gut ab.“ Mit vielen spielerischen Elementen, mit Reifen oder mit der Koordinationsleiter motivierte sie die Kinder und hatte viel Spaß mit ihnen.

Erfreulich war auch, dass viele der frisch gebackenen Vizelandesmeister der EI-Junioren des GFC sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhten und weiter trainierten. „Wir wollen immer besser werden und später in der ersten oder zweiten Bundesliga anheuern“, hoffen Tom Voß, Leon Gehrt und ihre anderen Mannschaftskameraden. Sven Hartwig war von ihnen begeistert: „Das ist tolle, dass sie unbedingt gewinnen wollen und darauf kommt es am Ende auch an!“

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.